Jede Menge Gestaltungsmöglichkeiten

Den Garten optimal ausnutzen

Der Garten bietet jede Menge Gestaltungsmöglichkeiten. Selbst ein kleiner Garten oder eine Hanglage lassen sich abwechslungsreich gestalten.

Die Unterteilung des Gartens

rhododendron-643178_640Soll es ein Nutz-, ein Spiel- oder ein Ziergarten sein? Eine ganz strenge Unterteilung in bestimmte Gartenbereiche ist in der Praxis oft nicht machbar und auch nicht nötig. Es dürfen ruhig Kräuter und Rosen gemeinsam im Beet wachsen. Das sieht nicht nur schön aus, es ist auch nützlich. Das gilt für viele Pflanzenkombinationen. Ein Rosenstamm im Gemüsegarten hat genauso seinen Reiz wie der Tomatenstrauch im Sommerblumenbeet.

Eine gewisse Raumaufteilung ist trotzdem notwendig. Es macht keinen Sinn, wenn der Kinderspielplatz direkt neben dem Gemüsebeet liegt oder die Obstbäume direkt neben der Terrasse gepflanzt werden. Insekten und Fallobst machen keine Lust, die Terrasse ausgiebig zu nutzen. Soll der eigene Garten viel Gemüse und Obst hervorbringen, muss der Großteil des Gartens als Nutzgarten geplant werden.

Das wichtigste Gartengestaltungselement ist der Rasen

Der Rasen ist das wichtigste Gestaltungselement im Garten und ohne das saftige Grün ist kein Garten wirklich perfekt. Während Farne, Rhododendren und Wintergrüne Stauden mit weniger Sonnenlicht zurechtkommen, kommt dem Rasen eine sonnige Lage zu Gute. Wer die Wahl hat, hat die Qual, diese alte Sprichwort gilt besonders bei der Gartengestaltung. Das Sortiment an Blumen, Stauden, Gehölzen ist fast unüberschaubar. So kann der Hobbygärtner zum Beispiel aus mehr als vierzig verschiedenen Ahornarten wählen und davon wieder zwischen etlichen Züchtungen. Dieses Beispiel gilt für fast alle Pflanzen. Am größten ist das Angebot an Rosenarten und Rosensorten.

Auch bei den Nutzpflanzen ist das Sortiment schier unerschöpflich. Umso wichtiger ist es, die eigenen Wünsche gut zu überlegen, zu planen und zu realisieren. Es empfiehlt sich bei der Gartengestaltung einen Plan anzufertigen. Es werden die einzelnen Bereiche, die Blumen und die Bäume genau definiert und eingetragen. Der Garten wird für lange Zeit gestaltet, denn Bäume und Sträucher sind Anschaffungen fürs Leben. Umpflanzungen sollten von vornherein vermieden werden.

Zur attraktiven Gartengestaltung gehören aber nicht nur Blumen und Bäume. Zu einer gelungen Gestaltung des Freiraums tragen Elemente wie Torbögen, Lauben oder Pergolen bei, die sich mit Kletterpflanzen begrünen lassen. Holz ist ein idealer Gartenbaustoff, handelt es sich bei Holz ja um einen natürlichen Baustoff und was passt besser in die Natur als wieder die Natur?